Für wen?


Mein Angebot richtet sich an Jugendliche und Erwachsene (Einzel und Paare). 

Die Leidensgründe können sehr unterschiedlich sein:

  • Ängste
  • Traurigkeit und Depressionen
  • Erziehungsprobleme
  • Gefühle der Überforderung
  • Beziehungsprobleme
  • Schamgefühle
  • Verlust, Trauer, Trennung, Scheidung
  • Hilflosigkeit und fehlender Orientierung im Alltag
  • fehlendes Selbstvertrauen
  • psychosomatische Beschwerden
  • Mobbing und andere Berufs- und Schulkrisen
  • Burn-out / Erschöpfungsdepression
  • Postnatale Depression

 

Arbeitsweise


Die ersten ein bis drei Sitzungen steht das gegenseitige Kennenlernen im Zentrum, das gemeinsame Erfassen Ihres Anliegens und das Besprechen des Vorgehens.

 

Ihre Fähigkeiten und Stärken sind für mich wichtige Faktoren für die Therapie. Brachliegende Ressourcen können wieder ins Leben einbezogen werden.

 

Alles was in der Therapie verändert werden soll, muss für den Veränderungsprozess unmittelbar erfahrbar sein. 

Folgende Methoden kann ich Ihnen anbieten:

  • intensives Erzählen
  • Mentales Training
  • Imagination
  • Hypnoanalyse
  • szenisches Darstellen 
  • Tiergestützte Psychotherapie

Verändern was möglich ist und annehmen was gegeben ist

 

Im Verlauf der Behandlung gewinnen Sie ein klares Bewusstsein über Ursprünge, Hintergründe und über die aufrechterhaltenden Faktoren Ihres belastenden Erlebens oder Ihres unerwünschten Verhaltens.

Durch die Behandlung lernen Sie einen möglichen Umgang mit Ihrem Anliegen. Im therapeutischen Prozess werden Ihnen Ihre Gedanken, Gefühle und Ihr Verhalten bewusster. Durch lösungsorientiertes Vorgehen können sich neue Wege eröffnen. Durch Achtsamkeitstraining und mit Hilfe von bewährten Entspannungsverfahren können anspruchsvolle und stressreiche Lebensphasen besser bewältigt werden.

Es ist mir ein Anliegen, dass Sie sich selber einen Schritt näher kommen. Dass Sie „den roten Faden“ zu Ihrem Innersten und so auch zum Ursprung Ihrer Lebensenergie (wieder) finden.

 

 

Tiergestützte Psychotherapie

 

Am Freitag wird meine Hündin mit in der Praxis sein.

Sie wurde vom Verein "Therapiehunde Schweiz" ausgebildet und geprüft. (www.therapiehunde.ch). Damit entsteht eine weitere Möglichkeit für eine nonverbale Herangehensweise. Vertrauen und ein Gefühl von Geborgenheit kann aktiviert werden. Voraussetzung ist natürlich, dass der Klient/die Klientin Hunde mag.